Sonntag, 3. Juli 2011

Edel schwimmen und saunieren: Die Königliche Kristall Therme in Schwangau



Der Wittelsbacher "Märchenkönig" Ludwig der Zweite von Bayern muss, unter mehr oder weniger deutlichen Bezeichnungen, heute für vieles herhalten: touristisch etwa für den "Königswinkel", und, davon abgeleitet, sogar für die Webadresse des vorliegenden Blogs ('kinicounty').


Sportlich war der Kini, in seinen jungen Jahren,  bevor ihn ein übermäßiger Genuss von Speis und (Champagner-)Trank einigermaßen kolossal machte. Vor allem war er ein vorzüglicher Schwimmer (weshalb man sich auch wundert, wieso er - und dazu noch an einer seichten Uferstelle - bei Schloss Berg am Starnberger See ertrunken sein soll. Aber, wie gesagt, zu diesem Zeitpunkt war er schon nicht mehr so fit.)
In der Erinnerung der Menschen jedoch bleibt der jugendschöne, träumerisch dreinblickende Monarch, ein Prachtkerl, der auch heute noch Frauen fasziniert, häufig begleitet von Schwänen, wie z. B. auf dieser modernen Darstellung der österreichischen Malerin Michaela Hawel-Wölfe.

Auf dem Fresko seitlich des Eingangs zur Schwangauer Königlichen Kirstall Therme ist der König nicht mehr ganz so jung, eher in der Blüte seiner Mannesjahre dargestellt, in einem Boot gezogen von zwei Schwänen:

 Über dem Eingang zum Thermengelände wölbt sich ein verschnörkelter Bogen (hier von innen fotografiert), auf dem in goldenen Lettern der Name der Therme erscheint: "Königliche Kristall-Therme" eben.




In der Dunkelheit glänzt der von einer Lichterkette eingefasste Torbogen noch romantischer (auf diesem Foto habe ich ihn allerdings mittels Bildbearbeitungssoftware nachgedunkelt):


























Die Lichterketten im Hintergrund folgen den Giebellinien der Saunahütten. Eine davon ist die Venusgrotte.
Da ich nicht in die Sauna gehe, bin ich nicht sicher, wie diese Hütte von innen aussieht; mutmaßlich so. Ganz so spektakulär wie jene Venusgrotte, die König Ludwig im Schloss Linderhof  einbauen ließ, ist sie also nicht.

Über die symbolische Bedeutung der Schraubzwingen und des Langhobels (?), die außen an der Venus-Sauna-Hütte baumeln, kann ich nur mutmaßen: "Honi soit qui mal y pense".


In einem Raum neben der Schwimmhalle ist eine Edelsteingrotte eingebaut, deren Pracht schon eher an Ludwigs leuchtende Venusgrotte erinnert:
Dieses  Foto stammt allerdings nicht von mir; vielmehr habe ich es von der Webseite der Gemeinde heruntergeladen und soll "Schwangau/Ostallgäu" hinzusetzen, was ich hiermit tue.
Einigermaßen erstaunlich ist, dass die Gemeindewebseite 7 Fotos der Therme - mit unterschiedlicher Auflösung vergrößerbar - zeigt, während die Thermenwebseite selbst nur Mickerbildchen bietet.


Kristalle (und natürlich der Blick auf des Königs nachgemachte Ritterburg Neuschwanstein, hier als "historische Luxusimmobilie" beschrieben) sind auch sonst überall präsent in der Kristall-Therme (insgesamt sollen es 15 Tonnen Edel- und Halbedelsteine sein!). In diesem Außenbecken verzieren sie einen kristallartigen Aufsatz in der Mitte des länglichen, an den Schmalseiten runden Strömungskanals (leider sind viele der Edelsteine oder Halbedelsteine bereits abgefallen - oder sind sie Vandalen zum Opfer bzw. Souvenirjägern in die Hände gefallen?)

Welcher Halbedelstein oder Kristall nach Hildegard von Bingen oder sonstigem Heilstein-Glauben von der Trunksucht heilt, weiß ich nicht. Der hier im Vordergrund abgebildete kann es jedenfalls nicht sein, denn jene sonnenbeschienenen Unterwasser-Hocker, die er bewacht, gehören zur Poolbar (in einem kürzlich neu errichteten Gebäudeteil).

Dieser neue Trakt (s. a. den Bericht der Allgäuer Zeitung vom 11.05.11 über die Eröffnung) mit einem größeren Süßwasserpool ("Hildegard-von-Bingen-Becken", 34°C ) darin der Bar (siehe Foto) und einem kleinen Natronbecken ( 35° C warm) vermittelt eine heitere Kaffeehaus-Atmosphäre. In der Mitte des Süßwasserbeckens ragt eine Säule auf mit - na, was wohl?
Kristallen natürlich, wobei der Clou  hier die Hinterleuchtung mit wechselnden Farben ist.


Auch in den beiden Becken (hier das kleine Natron-Becken) in diesem Raum bringen Unterwasser-Scheinwerfer magisch wechselnde Beleuchtungen hervor.

 In den ersten Tagen nach der Neueröffnung im Frühling diesen Jahres kam dort auch Kaffeehausmusik aus den Lautsprechern, aber vor eine dauerhafte Musikberieselung haben die Kunstgötter wohl die GEMA-Gebühren gesetzt.

 Wenden wir also unsere Augen nach Westen und genießen wir die Ausblicke auf die Allgäuer Alpen:
 

 Die beiden Badebecken in der Haupthalle sind in dieser Fotografie auf der Gemeindehomepage besser zu sehen als in meinen Aufnahmen. Dort ist auch das zur Sauna gehörende Schwimmbecken mit seinem herrlichen Panoramablick auf Tegelberg, Schloss Neuschwanstein und Säuling zu bewundern. Das große Becken heißt Ludwigsbecken (ebenso das Außenbecken mit dem verbundenen Strömungskanal), der Solegehalt in diesen beiden Becken beträgt 2,5%.


Ebenfalls mit Sole gefüllt ist das "Königsbecken"; die Konzentration beträgt hier jedoch 5%.
(Links der Durchgang zum neuesten Anbau, Bilder s. o.; in der  Mitte der Aufgang zur Sauna, vgl. Bild unten.)


Im Allgäu gibt es m. W. keine Solequellen; das Solewasser (Salzwasser) für die Schwangauer Therme kommt irgendwo aus Niedersachsen.
Noch konzentrierter als in den anderen Wasserbecken ist das Salz im Wasser des (anscheinend namenlosen) achteckigen Beckens im Vordergrund: 12 Prozent! Das gibt Auftrieb - und entspannt, wenn der Körper anstrengungslos auf der Wasseroberfläche schwebt und die eingetauchten Ohren die unter Wasser übertragene Wellnessmusik aufnehmen.
Im Hintergrund das Außenbecken mit dem Strömungskanals und dem Schlösserblick (rechts am Rand des Baumwipfels wird auch das Schloss Hohenschwangau sichtbar).


Besonders prächtig geschmückt ist auch die Halle mit dem Treppenaufgang von der Therme zur Saunazone:


Kuschelige Wärme erwartet die Badenden in sämtlichen Wasserbecken: zwischen 32 und 36° Celsius. Sämtliche Informationen sind diesem 4-seitigen Faltblatt  zu entnehmen, ebenso die (im Verhältnis zum  durchaus moderaten) Eintrittspreise.
Der in dem Flyer abgedruckte Lageplan ist allerdings nicht mehr ganz aktuell; das ganz große Außenbecken in der Mitte (unterhalb des Schriftzuges "Thermen-Freibereich") existiert nicht, während die Poolbar fehlt. Im Anschluss an den neuen Anbau wird aktuell noch an einem weiteren Freibecken gearbeitet.
Meine geheime Hoffnung auf ein Wellenbad (wie in meiner einst heiß geliebten Spessart-Therme in Bad Soden-Salmünster) wird sich allerdings nicht erfüllen, dafür ist das neue Becken zu klein.



Die Schwangauer Edel-Therme ist eine private Einrichtung, die also (im Gegensatz zu wohl fast allen öffentlich betriebenen Bädern) offenbar Gewinn bringend arbeitet (entsprechend der Unternehmensphilosophie: "Wir sind Praktiker und wollen in unseren Tätigkeitsfeldern mehr einnehmen als wir ausgeben", die sich für Privatfirmen aber eigentlich von selbst versteht).

Das luxuriöse Schwimmbad, das sich bei den Besuchern auch aus der weiteren Umgebung großer Beliebtheit erfreut, ist Teil der Firmengruppe Kristall Bäder AG, die eine ganze Reihe von Thermen in Deutschland betreibt.
Auch die Deutsche Edelstein Gesellschaft mbH gehört zum Firmenimperium. Firmensitz der Edelstein-Gesellschaft (wie auch  der ganzen Gruppe) ist spaßiger Weise die Stadt Stein (bei Nürnberg). Ebenso ist die Eigentümer-Familie sozusagen bei ihren Leisten geblieben: schließlich heißt sie nicht "Schuster", sondern "Steinhart" .
An Neuzugängen verzeichnete das Unternehmen zuletzt die Badelandschaft "Kristall trimini Kochel am See"; auch dort war die Gemeinde Kochel nicht in der Lage, die Therme rentabel zu führen und führte - kluger Weise - das Bad unter die Fittiche der Firma.

Als Jahr der Fertigstellung der Schwangauer Therme (hier ein Foto des Eingangs von vorn bei Tage) wird auf dieser Webseite das Jahr 2000 angegeben; die Kosten  betrugen nach dieser Angabe seinerzeit 7 Mio. Euro. Die gleiche Summe wird jetzt für den Ausbau aufgewendet.

Aber das interessiert uns alles nicht mehr, wenn wir unsere Muskeln von einer der zahllosen Unterwasserdüsen durchwalken lassen, im Salz-Dampfbad schwitzen, in der Gastronomie speisen (wir freilich bislang noch nicht) oder in der Edelsteingrotte meditieren (haben wir auch noch nicht getan: die Wasserwonnen waren viel zu verlockend ...).


Ein leichtes Schmunzeln entlockt mir die nachfolgende Passage aus dem Bericht über einen Thermenbesuch in einem britischen Reise-Blog:
"What we had not realised was that the sauna suite was ‘textile free’ this became self evident at the entrance and a rapid retreat ensued keeping good old British values intact." Hätten sich die Inselbewohner vorher dieses Video angeschaut, hätten sie Bescheid gewusst:


Oder diese Webseite über Sauna-Etikette weltweit. Diesen Link verdanke ich dem Blog einer in Deutschland lebenden US-Amerikanerin, die hier ihren Thermenbesuch beschreibt. (Auf einer kommerziellen US-Reisewebseite gibt ein Steven Bryant seinen Landsleuten Tipps zum Thema "Healing Treasures in Germany", wobei es insbesondere um Thermalbaden und Saunas geht. Auch er weiß: "Americans are often uncomfortable about nudity around these establishments.")


Nachtrag 10.07.2011
Eine ausführliche Schilderung und Bewertung der Saunaanlagen findet sich auf der Saunen-Webseite "mens-sauna".
Dienstags und freitags abends badet man in der Königlichen Kristalltherme textilfrei; darüber ein Erfahrungsbericht auf barfusspark.info.
Erfahrungsberichte über die Therme insgesamt z. B. auf "Therme-Thermen" (einer); bei ciao (4), und QUYPE (6).
Bei der Lektüre ist allerdings zu bedenken, dass die bislang eingestellten Erlebnisberichte sämtlich aus der Zeit vor der Thermenerweiterung stammen.  Nach der nunmehr erfolgten Ausweitung der Anlage dürfte die von einigen Rezensenten insbesondere für den Saunabereich geäußerte Kritik am Platzmangel gegenstandslos sein.


Nachtrag 13.09.2011
Gestern kamen wir rein zufällig zum "Vollmondschwimmen". Die Öffnungszeit war um eine Stunde auf 23.00 h verlängert, und im großen Schwimmsaal waren auf den Fensterbänken Kerzen aufgestellt. Von denen sah man allerdings von innen wenig, weil sie durch die zahlreich aufgestellten Liegestühle verdeckt werden. Jedoch war der Himmel klar, und so sah man, draußen im Strömungskanal schwimmend, wirklich den vollen Mond über den Bergen. Glück gehabt; war schön!
Ein Publikumsrenner ist das "Vollmondschwimmen"allerdings nicht; die Besucherzahl war nicht größer als sonst montags abends. Freilich war es ein warmer sonniger Tag gewesen und die Schwimmbegeisterten waren wohl schon tagsüber gegangen, zu den Seen.


Nachtrag 15.10.2010
Vorgestern, am Donnerstag Abend, war ich erneut in der Königlichen Kristall Therme. Ohne dass es an die große Glocke gehängt worden wäre (oder habe ich es nur nicht mitbekommen?) wurde nunmehr auch das Außenbecken im Norden der Anlage (für Ortskenner: nicht auf der Schlösserseite, sondern Richtung Forggensee) eröffnet. Auf der Homepage wird es wie folgt beschrieben:
"Eingebettet in eine großzügig angelegte Parklandschaft und umgeben von dem wunderschönen Panorama der Allgäuer Bergwelt liegt das 420 qm große Außenbecken. Das Becken ist bequem über drei Treppeneinstiege zu erreichen. Drei Sprudelsitzbänke, die 8,50 m lange Sprudelliege und die außergewöhnliche Inselsitzbank – zentral in der Mitte des Beckens gelegen – sowie zwei Schwallwasserduschen und zahlreiche Massagedüsen versprechen Abwechslung, Entspannung und Badevergnügen im ganzjährig ca. 30° C warmen Wasser. Hochwertige golden verzierte Mosaikfliesen schimmern durch das mit “belebtem Granderwasser” befüllte Becken."


Nun ja: "umgeben" von der Allgäuer Bergwelt ist das Becken nicht gerade; die Berge sind von dort aus nur (ziemlich entfernt) im Westen zu sehen.
Und 30° Wassertemperatur hatte es auch nicht, als ich abends ins Becken stieg: 26° mögen es vielleicht gewesen sein, oder gar noch weniger.
Erg. 21.10.11: Am 20.10. war es dann wärmer; jetzt dürfte es hinkommen mit 30°. So gut wie leer war es aber immer noch; vielleicht ist es der  erforderliche kurze Gang durch die Kälte, der potentielle Benutzer abschreckt; vielleicht wissen viele Badegäste aber auch gar nichts von diesem Becken.

Dennoch sage ich das alles nicht, um zu meckern; im Gegenteil: Da das Wasser kühl war, hatte ich das ganze Becken für mich allein. Insbesondere im Gegensatz zu den anderen Becken ist das ein Gefühl, als würde man einsam im Meer oder einem See schwimmen. Und dazu kam, was die Werbung nicht einmal erwähnt, noch der Reiz der Unterwasser-Scheinwerfer, die das Becken in ständig wechselnde Farben tauchten.


Wenn man erst einmal drei Runden intensiv geschwommen ist, hat sich der Körper an die Kühle gewöhnt und möchte sich gar nicht mehr aus dem Wasser erheben. (Und ein, zwar nur kurzes, Stück durch die Kälte in die warme Halle - die mit der Poolbar usw. - zurückgehen.)
Das Becken ist mit Süßwasser gefüllt. Zwar nutze ich auch gerne die sonstigen Attraktionen eines Spaßbades nutze, aber in allererster Linie möchte ich doch kräftig schwimmen. Aus diesem Grunde ist das neue großzügig dimensionierte Außenbecken für mich eine sehr wichtige (sozusagen "sportliche") Ergänzung zu dem bisherigen Angebot.


Nachtrag 13.09.2012
Mittlerweile wurde das Bad außen erweitert und innen umgebaut.
Die Edelsteingrotte ist verschwunden (wahrscheinlich wurde sie kaum genutzt). Auf der Rückseite wurde ein relativ geräumiges Außenbecken ausgehoben, mit Alpen-Thermalwasser (Süßwasser). Dieses Schwimmbecken ist besonders für Menschen wie mich interessant, die wirklich tüchtig schwimmen wollen, nicht nur ein bisschen planschen oder an der Poolbar hocken. In diesem Becken gibt es auch zwei kräftige Nackenduschen, die relativ häufig eingeschaltet werden. Auch Saunagäste dürfen in dieses Becken steigen, ohne Badekleidung anziehen zu müssen.
Innen wurden die Umkleiden umgebaut. Es gibt jetzt teilweise höhere Schränke für die Kleidung. Die Anzahl der Kabinen wurde verringert, aber die Kabinen selbst vergrößert. Sozial denkende Menschen (und die sind in diesem Zusammenhang erstaunlich zahlreich) nutzen sie also zu zweit ;-). (Noch sozialere ziehen sich gleich vor den Kleiderschränken um; nicht bei allen sind die Schamschranken sehr hoch.)


Nachtrag 25.10.2013
Angeblich haben wir ja nur eine minimale Inflation in Deutschland. Die Kristalltherme hat allerdings die Preise seit dem Vorjahr erhöht. In der für mich maßgeblichen Kategorie um 5,7%. 4 Stunden ohne Sauna kosten ab dem 01.10.2013, ohne Ermäßigung, 16,80 €. Per 01.10.2012 betrug der Eintrittspreis 15,90 €.
Von Zeit zu Zeit gibt es ein Sonderangebot: 13 Eintrittskarten für den Preis von 10. Das kaufe ich jeweils, aber auch das verteuert sich natürlich entsprechend den erhöhten Einzelpreisen.
(Ich vermute, dass diese Preiserhöhung weniger ein Ergebnis der fröhlich rotierenden EZB-Gelddruckmaschinen ist, als vielmehr von Angela Merkels aus dem Ruder gelaufener "Energiewende".)




Textstand vom 25.10.2013

Kommentare:

  1. WOW Die Poolbar ist mein Favorit, sieht fantastisch aus Tolle Bilder! DAnke schön!

    AntwortenLöschen
  2. Die Seite ist wirklich toll geworden!
    Die Kristall-Therme ist immer noch mein absoluter Favorit.

    Super Seite!! Danke.

    AntwortenLöschen
  3. Your pictures look fantastic !!! Take a look at my blog too: new-swan-stone.eu

    AntwortenLöschen