Freitag, 20. Oktober 2017

Die Flaschen leeren, um die Rentenkasse zu füllen: Weinprobe in der Cantina Pucciarella

 
 
Faul in der Sonne liegen war für UNS nicht drin; schließlich waren wir gekommen, um zu schauen und zu kosten.

Auch nach beendeter Reise geht die Arbeit weiter; meinem ersten Blott "Corcontento a Corciano" folgt hier der zweite Bericht; diesmal über eine Weinprobe (mit anschließendem Grillessen) in der "AZIENDA AGRICOLA PUCCIARELLA S.r.l." in Magione, nahe am Trasimenischen See (am 12.10.2017, nachdem wir morgens Perugia besichtigt hatten):
 
Unsere örtliche Reiseleiterin hatte uns erzählt, dass dieser Sommer in Umbrien besonders trocken gewesen sei (und die Wein- und Olivenernte stark reduziert habe; vgl. dazu aktuell auch diesen Medienbericht). Im Landschaftsbild war von dieser Trockenheit jedoch nichts zu sehen, Umbrien präsentierte sich uns so, wie es in der Touristenwerbung vorzugsweise darstellt: Als "grünes Umbrien" (auch "grünes Herz Italiens"). So auch hier bei dem Weingut (eigentlich: Agrarbetrieb, denn außer Wein baut das Unternehmen auch Oliven an) Pucciarella:
[Erfinder dieser werbewirksamen Charakterisierung Umbriens war wohl der Dichter Giosuè Carducci. Die einschlägige Passage aus seiner Ode "Alle fonti del Clitumno" lautet (meine Hervorhebung):
 
Oscure intanto fumano le nubi
su l’Appennino: grande, austera, verde
da le montagne digradanti in cerchio
L’Umbrïa guarda.
Salve, Umbria verde, e tu del puro fonte
nume Clitumno! Sento in cuor l’antica
patria e aleggiarmi su l’accesa fronte
gl’itali iddii.
]

 
 
Weitere Ausblicke in die Landschaft:
 
 

 
Einem Rundgang um das ausgedehnte Gebäude (in welchem man auch Ferienwohnungen mieten kann) .....
 
 
 
 
..... folgte die Weinprobe in einem Weinkeller, .....
 
..... der auch mit Kunstwerken geschmückt war:
 
 
 
 
Außer Wein wird hier auch Sekt hergestellt, und zwar in Flaschengärung mit dem sog. "Rütteln".
 
Hier ein Bildausschnitt der Flaschenböden in einem "Rüttelpult":
 
Dieses Foto habe ich, um des hübschen Effektes willen, auf den Kopf gestellt:
 
Sie haben Durst? Warum greifen Sie nicht einfach zu? Ich kann Ihnen versichern: Dieser Sekt schmeckt! :-)
 
Wir hatten nach der Weinprobe Hunger. Wie bereits in der Taverna del Duca (vgl. den ersten Blott dieser Serie) wurde auch hier das Mahl von Mitarbeitern des Hotels El Patio in Corciano zubereitet; ein Grillessen: 
 
  
 
 
Mangels weiterer interessanter Motive habe ich schließlich noch den Leuchter fotografiert ;-) :
 
 
Ach so: Sie wollten noch wissen, welche Rentenkasse wir auf welche Weise gefüllt haben?

Nun: Das Landgut (zur Besitzgeschichte vgl. hier) gehört dem "Fondo Pensioni per il personale Cariplo", also dem Pensionsfonds der einstigen Sparkasse "Cassa di Risparmio delle Provincie Lombarde" ("Cariplo"; hier zur Geschichte des schon im frühen 19. Jahrhundert gegründeten Fonds). In dessen Bilanz (z. B. für 2016) ist es auch enthalten.
Die Cariplo existiert nicht mehr; sie ist, über mehrere Fusionen, letztlich in dem italienischen Bankriesen "Intesa Sanpaolo" aufgegangen.

Aber ihr Rentenfonds besteht noch, und zu dessen Auffüllung haben auch wir, durch den Kauf einiger Weinflaschen für daheim, unser Scherflein beigetragen.
Also gewissermaßen eine Aktion "Rentner helfen Rentnern". ;-)


Zum Abschluss ein schönes Werbe-Video des Unternehmens: 

 

 
ceterum censeo

Wer alle Immiggressoren der Welt in sein Land lässt, der ist nicht "weltoffen":
Der hat den A.... offen!
Textstand vom 23.10.2017

Keine Kommentare:

Kommentar posten